Unzulässiger Rassismus-Vorwurf gegen Thurgauer Jungpolitiker


Wer sich gegen die Verbreitung des Islams und für den Erhalt der Schweizer Leitkultur ausspricht, darf laut Bundesgericht nicht als Rassist bezeichnet werden. Der Vorwurf sei sachlich falsch und persönlichkeitsverletzend.Quelle

Mit seinem Urteil hat das Bundesgericht eine Beschwerde der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) abgewiesen. Diese hatte 2009 auf ihrer Homepage unter der Rubrik «verbaler Rassismus» einen Text über eine Kundgebung der Jungen SVP Thurgau für die Anti- Minarett-Initiative veröffentlicht. Bei der Veranstaltung vom 5. November 2009 in Frauenfeld hatte sich der Präsident der kantonalen JSVP geäussert, dass es an der Zeit sei, der Ausbreitung des Islams Einhalt zu gebieten. Die Schweizer Leitkultur, die auf dem Christentum basiere, dürfe sich nicht von anderen Kulturen verdrängen lassen. Ein symbolisches Zeichen wie das inarettverbot sei ein Ausdruck für den Erhalt der eigenen Identität.

Das blosse Aufzeigen einer Verschiedenheit zwischen zwei Individuen oder Gruppen stelle noch keinen Rassismus dar, begründet das Bundesgericht seinen Entscheid.

Oder: Ausländer raus Quelle  Für einmal etwas Gutes von der Justiz.

Rassismus das Moderwort!!!!!


Spätestens mit den Ergebnissen der UNESCO-Arbeitsgruppe von 1950 gilt der Rassebegriff als wissenschaftlich nicht haltbar.
Rassentheorien sind veraltete Rassenkunden und wissenschaftlich überholte.  Auch in der Rechtssprechung muss ein Konsens gefunden werden. Die Menschen werden in Rassen eingeteilt, das jedoch wissenschaftlich bis heute nicht bewissen wurde.  Auch in der Rassismusforschung ist der Begriff Rasse aus etymologischen Gründen teilweise umstritten. Spricht jemand über eine andere Person oder über eine andere Kultur schlecht,
ist er sofort als Rassist gebrandmarkt. Die Politiker und gewisse Lobbyisten erklärten das Wort zum Modeschlager der Neuzeit. Sofort erkling das Wort Rassismus Antisemitismus. Vielleicht bekommen wir Schweizer auch ein Wort zugesprochen, sollte jemand uns beschimpfen ist er ein Schweizismusser? Rassismus ist der Glaube, dass menschliche Populationen sich in genetisch bedingten Merkmalen von sozialem Wert unterscheiden, so dass bestimmte Gruppen gegenüber anderen höherwertig oder minderwertig sind(Nach neusten Studien ist das aber so, siehe unten). Es gibt keinen überzeugenden wissenschaftlichen Beleg, mit dem dieser Glaube gestützt werden könnte. Mit diesem Dokument wird nachdrücklich erklärt, dass es keinen wissenschaftlich zuverlässigen Weg gibt, die menschliche Vielfalt mit den starren Begriffen, “rassischer” Kategorien oder dem traditionellen “Rassen”-
Konzept zu charakterisieren. Es gibt keinen wissenschaftlichen Grund, den Begriff “Rasse” weiterhin zu verwenden. Quelle

Diese veraltete Studie, muss ich Korrigieren. Es gibt nach den neusten Wissenschaftlichen Erkenntnisse doch Rassenunterschiede: Menschenrassen

Muslima sucht Muslim; oder Rassentrennug?


Ist das nicht Rassistisch? Oder Rassentrennung?

Solche Religionen oder Ausländergruppen erachte ich als Rassistisch(Im gut gemeintem Sinne).Wen ich suchen würde „Eidgenosse sucht Eidgenössin“. Oder Weisser sucht Weisse. Kämen sofort die Worte „Rassismus“ in betracht, oder nicht. Doch ich befürworte die Oben erwähnte Rassen oder Kultur trennung, so wie es die Tamilen, Albaner, Serben, Juden, usw. oder etwa die Muslime in der Schweiz Praktizieren. Den nur so vermeidet die Volksgruppe eine zu starke Blut und Kultur vermischung mit anders Artigen. Doch unsereins sollte das gleiche tun.

Quelle:  Muslima sucht Muslim

Moderworte; Islamophobie, Antisemitismus, Homophobie Nazi und der Renner Rassismus


Die in Trendsetter der Welt der Schreiber und Kommentatoren.

 Islamophobie Antisemitismus, Nazi und der Renner, Rassismus. Alles und jedes ist nun in einer der vier Kategorien eingeteilt.

Sprich oder schreibt jemand über den Islam ist es sofort…..

Schreibt einer über die Juden ist es sofort…….

Oder über Adolf Hitler (der auch ein Mensch war) sofort…..

Oder generell über Aussländer sofort…..

Vier  neue oder wider entdeckte Wortkombinationen? Ha, Ha klingt wie Volksverhetzung?!

Ich möchte an dieser Stell auch mein Wissen dazu beitragen und drei Wörter hinzuzufügen. Die ebenfalls Menschenverachtend und Asozial sind. Zuerst aber einige Erläuterungen: Wir Schweizer wurden und werden von allen Seiten beschossen. Minarette= Menschenrechte, Banken = Indianer, auslöschen = Gaddafi usw. Somit gebühren uns die Worte

 “Schweizismus, Schweizophobie und Antiswissismus.”

 Seit also in Zukunft vorsichtig, ich werde diese verachtenden Wort beim Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte eintragen lasse. In ein Paar Jahren sind die Worte ebenfalls so abschätzend und Gefährlich, wie die vier Trennt Setter Islamophobie, Antisemitismus, Homophobie, Nazi und der Renner Rassismus.   

Menschenrassen; Nordasien, Weisse, Schwarze


 

Von “Rassen” zu sprechen, gilt heute als anstößig, doch macht nicht nur der Blick auf die Ergebnisse in manchen Leistungssportarten deutlich, daß es genetische Unterschiede zwischen verschiedenen Großgruppen der Menschheit gibt: Auch die Medizin kommt nicht mehr umhin, solche Unterschiede zu berücksichtigen. So wurden in den USA kürzlich die ersten, speziell für Afro-Amerikaner geeigneten Medikamente zugelassen.
Brisant aber ist freilich die Frage, in welchen Bereichen menschlichen Lebens solche statistischen Unterschiede wissenschaftlich fundiert festgestellt werden können und welche Ursachen – kulturelle oder biologische – sie haben. Sind sie zufällig entstanden oder erfüllen sie eine sinnvolle Aufgabe? Letztlich und vor allem muß die Frage beantwortet werden, welche möglichen Schlußfolgerungen aus diesen Erkenntnissen zu ziehen sind. In seinem Werk liefert Philippe Rushton von der University of Western Ontario einerseits eine Beschreibung der wichtigsten Unterschiede zwischen den drei menschlichen Großrassen und andererseits eine kohärente, gut untermauerte Theorie über die möglichen Entstehungsursachen dieser Unterschiede, die er in der Jahrzehntausende alten Evolutionsgeschichte des modernen Menschen zu finden meint. Rushton analysiert die Literatur zum Thema und schöpft dabei aus dem Fundus der verschiedensten Disziplinen – von der Psychologie, Soziologie und Verhaltensforschung bis zur Genetik (mit über 1.000 Verweisen auf die Fachliteratur). Er beschreibt auch die eigenen Forschungen und kommt zum Schluß, daß sich Schwarze, Weiße und Asiaten in bezug auf mindestens 60 verschiedene Variablen unterscheiden. Diese Unterschiede sind keine zufälligen, sondern bilden ein Muster. Weit davon entfernt, “alles auf die Biologie” zu reduzieren, argumentiert Rushton, daß man erstens durch ausschließliche Umwelttheorien nicht alle Rassenunterschiede erklären kann, daß zweitens das oben beschriebene dreigliedrige Muster mit seinen wechselseitigen Ausgleichen durch Umwelttheorien nicht plausibel gerechtfertigt werden kann, durch evolutionsbiologische Theorien aber logisch erklärbar ist, und daß drittens scheinbare Umwelteffekte auch durch genetische Effekte verursacht werden können (“genetisch-kulturelle Koevolution”). Brisant und hochaktuell: Ein wissenschaftliches Sachbuch, das Kontroversen auslösen wird!Quelle Alle Angaben stammen aus dem Buch Nun ist es Erwiesen, das die Schwarz Afrikaner  den niedrigsten IQ der 3 Rassen aufweisen. Schwarze haben eine IQ von 70,  Weisse einen IQ von 100 und  Nordasien einen IQ von 104. Bei uns Weissen ist das Hirn eben Grösser als bei den Schwarz .Was Wisenschaftlich bewissen wurde. (Seiten angaben 21, 25, 26, 189,192, 200, 247, 252, 325,351, 353) Schwarze hingegen haben schmalere Hüfen, eine kürzer Sitzhöhe besser Muskeln und eine besser Balance. Viel wendige Körperfett und schneller zuckende Muskelfasern, was das wichtigste darstellt um besser ;-)davon laufen zu können als Weisse. Was im Sport einen enormen Vorteil darstellt.

Kultur Trennung oder Rassismus?


Viele Politiker wollen sich mit dem Wort „Anti Rassismus“ in der Bevölkerung Profilieren. Eines der meist gebrauchen Worte überhaupt. Doch sind nicht alle Kulturen und Völker auf ihre weise Rassistisch? Tamilen heiraten nur Tamilen. Muslime nur ihres gleichen. Die Juden  (die Orthodoxen.) leben nur unter sich, auch heiraten sie nur einen ihres Glaubens. Arbeiten nur in den eigenen Betrieben. Ist das nicht Rassen Trennung auf Wunsch?  Kosovo nur Konsowaren. Serben nur Serben und so weiter. Wieso diese Kulturen? oder eben Rassentrennung? Viele Kulturen könne oder dürfen sich untereinander nicht mischen. Ein Serbe heiratet nie einen Bürgerin aus Kosovo. Ist das nicht  Rassismus? Wir sind der Meinung, dass sich Kulturen  untereinander nicht mischen sollten. Früher oder später stirbt die eine (eigene) oder andere Kultur aus. Deshalb befürworte wir die Kultur Erhaltung, oder Erhaltung der eigenen Art, die ja bereits von anderen vorgelebt wird. Doch es spricht niemand von Rassismus. Also Heiraten wir nur noch unseres Gleichen.

 

 

 

 

 

 

 

Wir heiraten auch nur noch unser eins. Oder Personen unserer Art. Aber sicher von der gleichen Äussern  Konsistenz. Nur so bleibt die Kultur erhalten.             

Rassismus? Darf man schwarze Baby-Puppen im Geschäft billiger anbieten als weiße?


Wo beginnt Rassismus? In den USA ist derzeit der Discounter »Walmart« unter Druck. Er hat bei einer Werbeaktion schwarze Barbie-Puppen billiger als weiße angeboten, die zum regulären Preis verkauft wurden. Ein Teil der Bevölkerung dreht nun durch und schießt sich auf »Walmart« ein, obwohl die nur Gutes im Sinne hatten und auch armen weißen Kindern schwarze Puppen verkaufen wollten. Eine Geschichte vom Irrsinn der politischen Korrektheit.Quelle

 

»Sale« – so lautet das Schlagwort, wenn Geschäfte in den USA Ware günstiger anbieten. Ständig gibt es irgendwo »Sale«-Angebote. Man muss sich als amerikanischer Geschäftsmann schon etwas Besonderes einfallen lassen, um zwischen all diesen »Sale«-Angeboten aufzufallen. Eine Filiale des Discounters Walmart hat ganz sicher keine bösen Absichten gehabt, als man in Louisiana schwarze Barbie-Puppen zum Vorzugspreis anbot: für nur $3.00. Die weißen Barbies gleich nebenan im Regal kosteten weiterhin regulär $5.93. Irgendwer hat das fotografiert. Und ins Internet gestellt. Zunächst auf die Seite FunnyJunk.com und dann auf Guanabee.com. Und jetzt sehen bei Walmart die Telefone nicht mehr still. Man bezichtigt Walmart des Rassismus. Das alles ist jedoch kein Einzelfall, es gibt immer wieder schwarze Kinderpuppen, die in den Geschäften billiger verkauft werden als weiße. Inzwischen beschäftigt der Walmart-Fall sogar das Weiße Haus und die großen amerikanischen Nachrichtensender. Und Präsident Obama ließ sich erklären, dass auch schwarze Eltern ihren Kindern meist lieber weiße Puppen kaufen, auch wenn sie in Gender Mainstreaming und dem ganzen Denken von der Gleichheit erzogen worden sind. So sind Menschen nun einmal, erklärte auch eine Sozloogieprofessorin. Walmart hat inzwischen das getan, was man in so einer Situation politisch korrekt macht: Man hat sich öffentlich entschuldigt. Man will nie wieder schwarze Puppen billiger als weiße verkaufen. Das ist politisch so korrekt. Und die schwarzen Puppen verstauben nun im Regal. Egal – Hauptsache, alle werden gleich behandelt.

Es ist doch in zwischen zum Hohn verkommen alles und jedes ist Rassistisch.  Die Leute getrauen sich kaum mehr zu reden, stelle ich jeden falls im Alltag fest. Das Anti Rassismus Gesetze muss abgeschafft werden.Quelle