Unzulässiger Rassismus-Vorwurf gegen Thurgauer Jungpolitiker


Wer sich gegen die Verbreitung des Islams und für den Erhalt der Schweizer Leitkultur ausspricht, darf laut Bundesgericht nicht als Rassist bezeichnet werden. Der Vorwurf sei sachlich falsch und persönlichkeitsverletzend.Quelle

Mit seinem Urteil hat das Bundesgericht eine Beschwerde der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) abgewiesen. Diese hatte 2009 auf ihrer Homepage unter der Rubrik «verbaler Rassismus» einen Text über eine Kundgebung der Jungen SVP Thurgau für die Anti- Minarett-Initiative veröffentlicht. Bei der Veranstaltung vom 5. November 2009 in Frauenfeld hatte sich der Präsident der kantonalen JSVP geäussert, dass es an der Zeit sei, der Ausbreitung des Islams Einhalt zu gebieten. Die Schweizer Leitkultur, die auf dem Christentum basiere, dürfe sich nicht von anderen Kulturen verdrängen lassen. Ein symbolisches Zeichen wie das inarettverbot sei ein Ausdruck für den Erhalt der eigenen Identität.

Das blosse Aufzeigen einer Verschiedenheit zwischen zwei Individuen oder Gruppen stelle noch keinen Rassismus dar, begründet das Bundesgericht seinen Entscheid.

Oder: Ausländer raus Quelle  Für einmal etwas Gutes von der Justiz.

Deutschlandfunk« bezeichnet Sarrazin als »Integrationsverweigerer«


In der aktuellen Debatte um Migranten und deren vielfach fehlende Integration in die hiesige Gesellschaft kommt es seitens der Mainstreammedien derzeit zu immer skurrileren Äußerungen. Jüngstes Beispiel ist der Deutschlandfunk. Die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt schlug in ihrer Sendung Kultur heute vom 3. November vor, den Begriff »Integrationsverweigerer« zum Unwort des Jahres zu bestimmen.Quelle

Gleich danach folgte in einem Beitrag des Autors Arno Orzessek eine bizarre Abrechnung mit den Befürwortern einer strengeren deutschen Migrantenpolitik. Unter dem Titel Gene, Gesinnung, Gesetztestexte – zur inneren Paranoia des Begriffs Integrationsverweigerung verstieg Orzessek sich in Vergleiche, die bestenfalls künstlerisch genannt werden können. Allen Ernstes warf er die Frage auf, was denn unter Integrationsverweigerung zu verstehen sei und ob nicht ganz andere als anpassungsunwillige Zuwanderer Integrationsverweigerer seien. Und überhaupt seien ja immer nur die türkischstämmigen oder arabischen Mitbürger gemeint, die ja einfach nur so leben wollen, wie sie es gewöhnt seien. Das müsse eine pluralistische Gesellschaft wie die deutsche eben aushalten. Der Gebrauch des Begriffs Integrationsverweigerung komme einer »religiös-rassistischen Sippenhaft« nahe. Anschließend setzte Orzessek »Ehrenmorde« ausländischer Väter an ihren Töchtern gleich mit Amokläufen deutscher Jugendlicher an Schulen und stellte fest: All jene, die rechtmäßig in Deutschland leben und die Gesetze achten, haben ein Recht auf individuelle Integrationsverweigerung.Die wahren Verweigerer der Integration sucht Orzessek g anz woanders, nämlich teilweise unter den Kritikern der momentanen Migrantenpolitik. Selbst Fußball-»Kaiser« Franz Beckenbauer blieb davon nicht verschont, fragte der Deutschlandfunk-Autor doch, ob der Bayer nicht ein Integrationsverweigerer sei, weil er aus steuerlichen Gründen nach Österreich gezogen sei. Immerhin blieben die Zuwanderer hier und bezahlten brav ihre Steuern an den deutschen Staat. Zu den »wahren« Integrationsverweigerern zählt der Autor schließlich auch Thilo Sarrazin mit seinem Bestseller Deutschland schafft sich ab. Sarrazin sei Teil des Problems, weil er und Bayerns Innenminister Joachim Hermann, der angeblich eine »Integrations-Polizei« wolle, sich nicht in die liberalisierte deutsche Gesellschaft integrieren würden.

 Wollen sich wirklich immer alle Integrieren? Sicherlich nicht! Integration heisst:  Der Prozess der Integration von Menschen mit einem Migrationshintergrund besteht aus Annäherung, gegenseitiger Auseinandersetzung, Kommunikation, Finden von Gemeinsamkeiten, Feststellen von Unterschieden und der Übernahme gemeinschaftlicher Verantwortung zwischen Zugewanderten und der anwesenden Mehrheitsbevölkerung. Doch wir wollen die Assimilation nicht. Sonst missbrauchen sie nur unsern sicheren Boden.

Weitere Bücher; Quelle

Eine Frau mit Kopftuch passe nicht ins Haus,


Eine Frau mit Kopftuch passe nicht ins Haus, sagte der Verwalter der Neuen Wohngenossenschaft in Basel zu Sema D. (28). Die junge Schweizerin ist entsetzt.Quelle

Sema und Ibrahim D. haben sich vor gut einer Woche bei der Neuen Wohngenossenschaft in Basel um eine Wohnung beworben. Doch obwohl ihnen der Verwalter beim Rundgang durch die Wohnung  gemäss Aussagen des Ehepaars noch grosse Hoffnungen machte, folgte am Tag darauf die Absage. «Er sagte, er könne uns die Wohnung nicht geben, weil meine Frau ein Kopftuch trage und das im Haus zu Konflikten führen könne», sagt Ibrahim D. Seine Frau Sema ist verletzt: «Man hat uns gar keine Chance gegeben!» Das junge, türkischstämmige Ehepaar hat einen vierjährigen Sohn und ist laut eigenen Angeben in der Schweiz bestens integriert. Beide sprechen Schweizerdeutsch und sind berufstätig.Der Verwalter war für eine Stellungnahme gestern nicht zu erreichen, Genossenschaftspräsident René Brigger wollte den Fall nicht kommentieren. Er sagte lediglich, dass bei der Vergabe von Wohnungen keine Kriterien festgelegt sind. «Zusammensetzung muss stimmen» Doris Angst von der eidgenössischen Rassismuskommission spricht von schwerwiegender Diskriminierung: «Die Kleidung sagt nichts über die Qualität als Mieter aus. Der Vorfall zeigt eine stark muslimfeindliche Haltung.» Ähnliche Fälle seien ihr aus der Arbeitswelt bekannt. Thomas Oberle vom Hauseigentümerverband bringt hingegen ein gewisses Verständnis für den Verwalter auf. «Es kann manchmal durchaus sinnvoll sein, an der Zusammensetzung innerhalb eines Hauses nichts zu ändern.» Ein Kopftuch alleine reiche für einen solchen Entscheid allerdings nicht aus.

Die Hausverwaltung hat sich richtig entschieden. In Emmenbrücke in Luzern hat es in einem Haus auch so begonnen, zuerst ein dann zwei und nach Jahren nur noch Islam. Passt uns unsern Gepflogenheiten an oder verlasst UNSER Land. Wir wollen den Islam nicht in unser Gegenwart. Auch eine Firma am Schwanenplatz in Luzern stellt keine Frauen eine mit Kopftuch sie Geschäften aber mit Touristen aus solchen Länder. Nur ein Beispiel.    http://schweizerkrieger.wordpress.com/2010/05/06/paar-nach-einem-kuss-verhaftet/  Dort unsere Werte auch gleichgültig. Somit Kampf dem Terror Kampf dem Islam. “Mein Kampf”

Mr.Odessa

Bruderschaft 1291   

Muslima sucht Muslim; oder Rassentrennug?


Ist das nicht Rassistisch? Oder Rassentrennung?

Solche Religionen oder Ausländergruppen erachte ich als Rassistisch(Im gut gemeintem Sinne).Wen ich suchen würde „Eidgenosse sucht Eidgenössin“. Oder Weisser sucht Weisse. Kämen sofort die Worte „Rassismus“ in betracht, oder nicht. Doch ich befürworte die Oben erwähnte Rassen oder Kultur trennung, so wie es die Tamilen, Albaner, Serben, Juden, usw. oder etwa die Muslime in der Schweiz Praktizieren. Den nur so vermeidet die Volksgruppe eine zu starke Blut und Kultur vermischung mit anders Artigen. Doch unsereins sollte das gleiche tun.

Quelle:  Muslima sucht Muslim

Albtraum Zuwanderung; Udo Ulfkotte


 

In orientalischen Teestuben verkaufen Roma nun mitten in Dortmund Kinder für Sex, doch keiner schreitet dagegen ein. S. 16

 Doch dann teilt die EU Kommission wie schon erwähnt offiziell mit, dass es in Wahrheit jetzt schon bis zu 75 Prozent seien. Das ist einen der Typischen absurden Folgen, wenn Menschen ihre eigenen Werte und Normen anderer zuliebe aufgeben. S.17

 Wir haben überall in Europa die Helmpflicht für Motorradfahrer. Und wir wissen, dass Angerhörige der Religionsgemeinschaft der Sikh aus religiösen Gründen einen Turban tragen müssen, beiden in Europa lebenden Sikhs kollidiert also unsere Norm Helmpflicht mit der Sikh Norm Turbanpflicht. Nach einem Beschluss des Bundes Länder Ausschusses für Strassenverkehr müssen Sikhs in Deutschland keinen Sturzhelm tragen, wenn sie mit dem Motorrad unterwegs sind. S. 17

 Jüngere wissenschaftliche Studien bescheinigen beispielsweise serbische Roma einen Intelligenzquotient von nur 70. Man muss daher nicht lange fragen, weshalb viele serbische Roma Kinder trotz grösster Förderung bei der Integration versagen müssen und ihr Leben lieber auf Betteln Diebstahl und Kriminalität ausrichten, was in ihren Kulturkreisen allgemein akzeptiert wird. Sie haben ein Wertesystem und andere Normen als wir. Und je geringer ihr IQ, umso geringer ihr Anpassungsvermögen bei der von uns so erwünschten Integration. S.18

 IQ einiger Länder: Ägypten Länder IQ 81, Afghanistan (Länder IQ 84), Somalia (Länder IQ 68), dem Irak  (Länder IQ 87), Tunesien (Länder IQ 83), Pakistan (Länder IQ 84), Syrien (Länder IQ 83), Äthiopien (Länder IQ 69), oder Elfenbeinküste (Länder IQ 69). S. 21

 Kommt ein Zuwanderer aus einem typischen afrikanischen Land zu uns nach Europa, dann ist die Chance, dass er eine Intelligente Bereicherung für uns ist, Minimal. Wir  ebenfalls sehen werden, dürfen Menschen mit einem IQ von weniger als 70 in den USA wegen Schwachsinn nicht hingerichtet werden. Wir Europäer haben aber in den vergangen Jahren eine Willkommenstruktur für Schwachsinnige entwickelt. S. 21

 Der durchschnittliche IQ türkischer Schüller liegt, wie wir sehen werden, mit 85 gerade einmal auf dem Niveau des afrikanischen Uganda oder der ostafrikanischen Hungerrepublik Eritrea. Eine Besserung ist nicht in Sicht. Bei den Pisa Studien (auch sie sind Intelligenztests) schneiden türkische Schüler in ihrem Heimatland ebenso schlecht ab wie türkische Schüler in Deutschland. Die jungen Migranten fallen schon in frühster Jugend durch asoziales Verhalten auf. Inländerfeindlichkeit, Jugendgewalt und Kriminalität. Viele Studien belegen den direkten Zusammenhang zwischen geringem IQ und asozialem verhalten. S.22

 Die Wahrheit lautet jedoch: Mohamed hat im Jahre 627 unserer Zeitrechnung (nach allen bekannter islamischer Überlieferung) unbestritten mehr als 500 Juden, die seiner Ideologie nicht folgen wollten, Gräben ausheben und ihnen dann den Kopf abschneiden lassen. Es handelt sich um das Massaker von Yatrib heute heisst die Stadt Medina. Die Zeitung die Welt nannte das vorgehen Mohammeds ein Genozid, und Die Zeit bezeichnete es als Massenmord. Als Christen oder Atheisten sollen wir heute nach dem Willen von Politikern und Medien Verständnis dafür haben, dass Muslime einen solchen Massenmörder als grosses Vorbild verehren. S.25       

 So sagte der damalige Bundesinnenminister Manfred Kanter CDU  im August 1998 in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung „ Wir brauchen überhaupt keine Einwanderer in keinem Berufsfeld. Wir haben etwa eine Millionen arbeitslose Ausländer im Land. Diejenigen, die dazukommen, besonders die Asylbewerber, haben in der Regel keine für unseren Berufsmarkt erforderlich Ausbildung. Wir haben bei der minderqualifizierten Arbeit Schwierigkeiten, die eigenen Leute unterzubringen. S.35

 Der Bau von immer mehr Minaretten und Moscheen in Europa ist ein Warnzeichen der um sich greifenden Dummheit. Was man in Bezug auf Christen wie selbstverständlich behaupten darf, gilt bei Muslimen allerdings sofort als rassistisch und diskriminierend. S.35

 Wir sind ein Volk von Feiglingen geworden. Denn wir wollen nicht wahrhaben, dass bestimmte Zuwanderergruppen unser Wertesystem niemals akzeptieren. S.36

Der frühere demokratische US Präsident Bill Clinten hatte daraus die Konsequenzen gezogen und gemeinsam mit den Republikanern im US Kongress durchgesetzt, Immigranten in den ersten zehn Jahren nach ihrer Einbürgerung jede Sozialhilfe zu verweigern. S.41

 Wir wissen seit Jahrzehnten, dass es auf der Welt grosse Unterschiede bei den Menschen gibt und bestimmt nicht alle gleich sind. Das gilt vor allem in Bezug auf die Intelligenz von Bevölkerungsgruppen. S. 44

 Auch mit dem Import von Millionen von Türken haben wir uns beim Thema Intelligenz und Leistungsfähigkeit sicher einen Bärendienst erwiesen. Denn jeder einzelne von ihnen senkt statistisch gesehen nun unseren Länder IQ. S.44

 Logisches Denken und Intelligenz sind eben auch eine Frage der Herkunft. Man kann heute wissenschaftlich belegen, dass der statistisch gesehen von vielen minderintelligenten Menschen bewohnten islamischen Kulturkreis viele gewalttätige Jugendliche hervorbringt. Politiker aller Parteien bekunden ja gerne, die von immer mehr zugewanderten Muslime in Europa ausgeübte Gewalt (für deren folgen wir alle bezahlen müssen) haben nichts mit dem Islam und ihren Herkunftsländer zu tun. Seit 10 Jahren wissen wir aber dass es eine Lüge war. Da berichtete die Österreichische Tagszeitung Die Presse „ Gläubige muslimische Jugendliche in Deutschland sind einer Studie zufolge deutlich gewaltbereiter als Migranten anderer Konfessionen. S. 63  

 In Dortmund gibt es inzwischen Schulklassen, in denen es nicht ein deutsches Kind mehr gibt.

An 38 Berliner Schulen lag der Migrantenanteil im Jahre 2005 bei mehr als 80 %, an neuen Schulen sogar bei mehr als 90%. S.65

 Früher verzeichneten wir in Deutschland und Österreich den Störfall Intelligenz. Wir benötigen immer mehr Einrichtungen für Hochbegabte. Heute existiert dank Migranten der Störfall Dummheit.S.70

 Vielmehr ist es so, Wer in einem sehr seriös geprägten Land lebt, der hat grosse Chancen sein ganzes Leben dumm zu bleiben, weil ihm die engen Strukturen der von der Religion geprägten Umgebung viele Informationen vorenthalten. Wenn wir die so geprägten Menschen mit ihren unterentwickelten Vorstellungen von Politik und Religion in Massen zu uns Importieren, dann schwächen wir damit auch unsere Demokratie. S.75

 Unsere Medien behaupteten innerhalb eines jeden ihrer Berichte, da Ägypter seien ein hochintelligentes Volk, das gut ausgebildet sei. Die Wahrheit; Ägypter weisen einen Länder IQ auf von 81 %, 45 % der Einwohner sind Analphabeten. Und wohin zogen es die Flüchtlingsmassen, nach dem Sturz von Mubarak? Natürlich nach Deutschland. Nach einer Studie der Universität Hamburg aus dem Jahre 2011 leben derzeit schon 7,5 Millionen Analphabeten in Deutschland. Das sind neun Prozent der Einwohner dieses Landes- Mehr als 3,1 Millionen dieser 7,5 Millionen Analphabeten sind Migranten. S.79    

Viele Gutmenschen begründen die niedrigen Werte beim Intelligenzquotienten für bestimmte Länder mit der absurden Theorie. Sie machen etwa bei Afrikanern auch zwei Generationen nach dem Ende des Kolonialzeitalters noch die früheren Kolonialmächte dafür verantwortlich, dass die dort lebenden, angeblich traumatisierten Menschen gar nicht anders können, als rückständig zu sein. Wenn auch nur ein Funke Wahrheit an dieser Theorie wäre und Verfolgungsdruck Rückständigkeit erzeugt, dann müssen Juden zu den rückständigsten Menschen der Welt gehören. Wir schüren aus Gründen der politischen Korrektheit weiter die Legende, dass wir selber eine tiefe Schuld an der Zurückgebliebenheit und dem geringen Wohlstand in bestimmten Regionen der Welt haben und importieren munter Menschen aus diesen Gebieten. Doch Juden produzieren nun einmal trotz ihrer erlittenen Traumata Nobelpreisträger, während Afrikaner trotz fünf Jahrzehnten finanzieller Förderung durch Entwicklungshilfe immer wieder nur das Elend reproduzieren. S:83     

Zu Somalia, dessen Mitbürger wir nun im deutschsprachigen Raum so euphorisch begrüssen, sollte man wissen; Es ist das Land mit den meisten Geisteskranken der Welt. Ihren angaben zu folge soll inzwischen jeder dritte Somalier geistig gestört sein.  Das meldete 2011 die Weltgesundheitsorganisation WHO. S.89

 Und deshalb wollen wir dem dummen türkischen Märchen vom Nachkriegsaufbau Deutschland ganz schnell den Nimbus nehmen. Der Zweite Weltkrieg war 1945 beendet. Im nachfolgenden Jahrzehnt gab es Deutsch Trümmerfrauen, die Deutschland wider aufgebaut haben, währende ihre Männer, Väter und Brüder noch in Kriegsgefangenschaft sassen. Sie waren ungeheuer fleissig, weshalb bereits 1952 Deutschland nicht mehr als bedürftiger Staat eingestuft wurde, im Gegensatz zu Türkei. Es gab zu jener Zeit auch weiterhin keine türkischen Gastarbeiter in Deutschland. Nun kam das Wirtschaftswunder in Schwung. Im Jahre 1959 war Deutschland schon wieder die zweigrösste Wirtschaftsnation der Welt nach den USA und immer noch ohne türkische Gasarbeiter. S.97

 Seit 2011 existiert der türkische Vorschlag, die Leugnung der angeblichen türkischen Aufbauleistung nach dem Kriege in Deutschland zu Tatbestand der Volksverhetzung zu machen und schwer zu bestrafen. Und sie vordern ein Mahnmal vor dem Deutschen Reichstag, mit dem an die Errettung Deutschlands aus der Trümmerlandschaft durch Türken erinnert werden soll. Wir sollten unsern kulturfremden orientalischen Migranten kein Denkmal, sonder ein Mahnmal setzen. Ein Mahnmal für die Opfer der Inzucht. S:101

 Sicher ist, dass bestimmte Krankheiten durch einen genetischen Defekt ausgelöst werden. Und Krankheiten, die auf solchen Defekten beruhen, werden mit umso grösserer Wahrscheinlichkeit vererbt, je näher die Eltern eines Kindes miteinander verwand sind. Die Vererbung erfolgt bei sehr nahen Verwarnten wie bei einer Kopiermaschine. Wenn der Fehler einmal drin ist, bleibt er in der Familie, und die Krankheit lässt sich dann auf die familiäre Veranlagung und Vererbung zurückführen. S 103

 Muslimische Frauen dürfen Vergewaltigung in der Ehe übrigens auch in Europa nicht anzeigen. S.103

 In deutschen Städten wie Duisburg wird in den türkischen Gemeinschaften jede fünfte Ehe zwischen Cousine und Cousin geschlossen.S.103

In der Türkei gibt es wegen den vielen Inzchtfällen (Verwahnetenehen) inzwischen eine Staatliche Aufklärungskampagne. Brautpaare werden dort vom Gesundheitsamt vor der Hochzeit über genetischen Risiken der Inzucht aufgeklärt und nach geistigen Behinderungen in der Familie befragt. In der Türkei tut sich was in der Hinsicht, in Deutschland ist allerdings weiter wegschauen angesagt. S.109

  Im Sommer 2011 schockierte der renommierte Londoner Professor Steve Jones die muslimische Gemeinschaft in Grossbritannien, weil er das häufige abartige verhalten vieler junger Muslime in einem Öffentlichen Vortrag auf die unter Muslimen heute noch weit verbreitete Inzucht zurückführt. S.109

 Pakistanis stellen in Grossbritannien nur drei Prozent der Bevölkerung. Aber ihre Inzuchtkinder stellen ein Drittel aller Neugeborenen mit schwerster Behinderung, die auf Inzucht zurückzuführen sind. S.112

Die Richter des Osnerbrücker Landgerichtes mussten über eine muslimische Familie urteilen, die es vollkommen in Ordnung fand, dass eine Elfjährige vergewaltigt wurde. In den islamischen Kulturkreisen sei das eben Tradition, bekundete die Familie vor Gericht. Sie wusste, dass es in Deutschland anderer als die islamischen Werte und Gesetze gegen Kinder Vergewaltigung gibt. Aber das störte die muslimische Familie nicht. Alle beteiligten Muslime wurden zu einer milden Bewährungsstrafe verurteilt. Kein beteiligter muslimischer vergewaltigter oder Anstifter muss in Gefängnis. S.112

Ein Kölner Polizist hat mir kürzlich erzählt, 70-80% der Vergewaltigungen in Köln würden von Türken verübt. S.123

 Tötet die Deutschen; dieser Spruch stand im Juli 2011 auf der Aussenmauer der Bochumer Christuskirche. Gleich nebenan befindet sich das Rathaus. Thomas Wessel ist Pfarrer der Kirche. Wen interessiert es heute noch, wenn öffentlich dazu aufgerufen wird, Deutsche zu ermorden? Über so was würde die Zeitung nicht einmal berichten. So was an Moscheen oder Synagogen gesprüht gäbe einen riesigen Aufschrei. S. 138

 Je multikultureller ein Ballungsgebiet ist, umso besorgniserregender wird es. Türken, die früher als Kinderfreundlich galten, fallen heute auch über Deutsche Kinder her. S.145 

 Sofern ein türkischer Staatsangehöriger zu einem Deutschen, Österreicher oder Schweizer sagt, man  müssen alle  Deutschen, Österreicher oder Schweizer vergassen, ist das einen Beleidigung. Wenn jedoch ein Deutscher, Österreicher oder Schweizer so über Türken redet, dann ist das Volksverhetzung. S.149

 Überall in Europa werden kriminelle Migranten mit Samthandschuhen angefasst und Gegner dieser Entwicklung wie Kriminelle behandelt.  S. 168.

 Je mehr Zuwanderung aus fremden Kulturen wir haben, umso mehr Terror werden wir erleben. S. 194

 In  Dortmund muss man sich wahrscheinlich nicht wunder, wenn immer mehr Bürger künftig extremistische Parteien wählen werden. S. 212

 In Tschechischen Republik besuchen Roma Kinder zwar eine Schule, doch 30 Prozent von ihnen müssen auf Schulen für geistig Behinderte. S.265

 Bis in die 1990 Jahre hinein hat man Roma Frauen in der Schweiz, in Schweden und in der Tschechischen Republik glich nach de Geburt ihres ersten Kindes häufig noch im Krankenhaus sterilisiert. S.265.   

Unsere Bevölkerung verdient absoluten Vorrang vor Migranten. Das ist Egoismus pur. Und das ist gut so. Immerhin kommt das Wort Migranten aus dem Lateinischen, und zwar von migro. Das heisst; Ich wechsle den Ort. Lassen wir also die Migranten ruhig einmal wieder den Ort wechseln. Wir verfügen auch über keinerlei moralische Verpflichtung, Migranten mit niedrigstem Bildungsniveau aus humanitären Gründen dauerhaft bei uns aufzunehmen und durchzufüttern. Auch Toleranz muss ein Ende haben, denn sie  produzieren letztlich die Folgen wie die Aufzucht der Kuckucke in der Vogelwelt. Kuckucke legen ihre Eier in fremde Nester. Der daraus schlüpfende Nachwuchs verdrängt die eigentlichen Nestinsassen, sodass sich letztlich die getäuschten Vogeleltern für fremde statt allein für den eigenen Nachwuchs abmühen müsse. Vielleicht können wir sie ja noch rechtzeitig aus dem Nest werfen?    

Quelle  und Quelle zum Buchinhalt: Quelle 

Enthüllt: Leiche Bin Ladens wurde in die USA überführt


Der im Mai 2011 in Pakistan von US-Truppen getötete Al-Qaida-Führer Bin Laden wurde nicht auf See bestattet, sondern von der CIA zur Autopsie in die USA geflogen. Das belegen mehrere amerikanische Dokumente, die jetzt ans Tageslicht gekommen sind.Quelle

 Anfang Mai 2011 berichteten weltweit alle Medien nach der Tötung Bin Ladens im pakistanischen Abbottabad, dieser sei »auf See bestattet« worden. Nach Angaben des amerikanischen Präsidenten Obama tötete eine Spezialeinheit Bin Laden bei einem Schusswechsel. Der 54 Jahre alte Terrorführer starb angeblich durch einen Kopfschuss. Es war demnach eine »kill mission«. Die Festnahme war nicht das Ziel. Bin Ladens Leiche wurde dann angeblich sofort im Arabischen Meer bestattet. Wo genau, wurde bislang nicht mitgeteilt und sollte für Jahrzehnte ein Geheimnis bleiben. Doch nun wurde das Geheimnis überraschend gelüftet. Die Leiche Bin Ladens befindet sich auf einem amerikanischen Militärgelände. Am 1. Mai 2011 sagte Obamas Anti-Terror-Berater John Brennan, nach islamischer Tradition müssten Tote binnen 24 Stunden beigesetzt werden. Und daher sei der getötete Bin Laden sofort auf See bestattet worden. Denn nach der Aktion in ein anderes Land zu gehen und entsprechende Vorbereitungen zu treffen »hätte diese Frist verletzt«, behauptete Obamas Sicherheitsberater. Er fügte hinzu: »Durch diesen Schritt wurde am besten sichergestellt, dass sein Leichnam auf die angemessene Weise islamisch bestattet wurde.« Diese Worte wurden weltweit gesendet. Doch sie entsprachen nicht der Wahrheit. Wir zitieren aus Geheimdokumenten, die über jeden Zweifel erhaben sind. Lesen Sie die ganze Wahrheit.