Knabe (13) mit Dienstwaffe schwer verletzt


Schüler spielten mit Pistole von Kantonspolizist

Gestern Abend hat sich in Gachnang ein 13-jähriger Knabe bei einem Schussunfall eine schwere Verletzung am Hals zugezogen.Quelle

Nach ersten Erkenntnissen hielten sich drei Knaben in dem Einfamilienhaus auf, wie Kantonspolizei Thurgau mitteilt. Gegen 21 Uhr kamen sie an die Dienstwaffe eines Kantonspolizisten und spielten damit. Aus noch unbekannten Gründen löste sich ein Schuss. Dieser verletzte einen der drei Schüler schwer am Hals. Der Rettungsdienst versorgte den Knaben vor Ort. Die Rega brachte ihn ins Spital. Zur Spurensicherung wurde der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau aufgeboten. Ein Care-Team kümmert sich um die betroffenen Familien. Sowohl die Jugendanwaltschaft als auch die Staatsanwaltschaft haben ihre Untersuchungen aufgenommen.

Ein Schuss löst sich nicht einfach aus einer Waffe. Der Junge drückte den Abzug. Doch die Fahrlässigkeit und Dummheit des Vaters und Polizisten ist nicht zu übertreffen. Gerade die Polizei sollte es ja besser wissen. Sonst heisst es immer Waffennarren hätten keine Ahnung. Doch eines ist Gewiss, Hobby schützen besitzen besser Kenntnis über Schusswaffen und deren Handhabe als sie Polizei. Waffen gehören in ein verschlossen Schranke noch besser ein Safe. Waffen lässt man nicht geladen herumliegen.

Advertisements

2 Gedanken zu „Knabe (13) mit Dienstwaffe schwer verletzt

  1. Pingback: Rettungsdienst News

Unser Blog enthält Themen die in der Komplexität nicht für Jugendliche geeignet sind. Wir tolerieren keine Gewaltaufrufe und Rassistische Äusserungen. Bruderschaft 1291

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s