Masseneinwanderung stoppen: SVP lanciert Volksinitiative


Die SVP lanciert an einer Medienkonferenz in Bern die angekündigte Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“. Mit der Initiative soll die eigenständige Steuerung über die Zuwanderung zurück gewonnen werden, nachdem die Schweiz die Kontrolle über die Zuwanderung verloren habe, sagt die SVP. Die Masseneinwanderung sei zu stoppen. Die Initiative der SVP schaffe die Grundlagen dazu, indem der Aufenthalt von Ausländerinnen und Ausländern durch jährliche Höchstzahlen und Kontingente für alle Bewilligungen des Ausländerrechts unter Einbezug des Asylwesens begrenzt werden soll.Quelle

Nachdem die SVP-Delegierten bereits Ende Mai 2011 den Grundsatzbeschluss zur Lancierung einer Volksinitiative gefällt haben, beginnt im August die Uterschriftensammlung. In den letzten vier Jahren sind offiziell über 330’000 Personen mehr in die Schweiz ein- als ausgewandert. Die Zuwanderung erfolge heute ungebremst, schreibt die SVP. Diese problematische Situation werde verursacht durch die Einwanderung aus der EU, einen zu einfachen Familiennachzug aus Drittstaaten, zahlreiche illegale Aufenthalter und erneut steigende Asylzahlen. Tatsächlich rechnet das Bundesamt für Statistik bis zum Jahr 2035 mit einem weiteren, massiven Bevölkerungswachstum als Folge der Migration. Je nach Szenario könnten dann bis zu 10 Millionen Menschen in der Schweiz leben. Die Folgen der ungebremsten Zuwanderung auf Wirtschaft, Mieten, Bodenpreise, Raumplanung, Infrastrukturen, Schulen, Arbeitslosigkeit, Gesundheitswesen und Sozialwerke werden immer offensichtlicher. Die SVP will mit ihrer Volksinitiative diese Masseneinwanderung stoppen und die Steuerbarkeit über die Zuwanderung zurückgewinnen. Ein souveräner Staat müsse selbst bestimmen können in welcher Grössenordnung und in welcher Qualität die Zuwanderung erfolgen soll. Dies liege auch im Interesse der Wirtschaft, sagten Mitglieder des Initiativkomitees „Gegen Masseneinwanderung“ in Bern.

Mit der Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ verlangt die SVP, dass die Schweiz die Zuwanderung wieder eigenständig steuern kann. Dies soll dadurch geschehen, dass die Schweiz jährlich Höchstzahlen und Kontingente für die Aufenthaltsbewilligungen bestimmt. Dabei sei sicherzustellen, dass es keine Umgehungsmöglichkeiten gäbe.

Der Initiativtext hält entsprechend fest, dass alle Ausländerkategorien miteinbezogen werden, auch die Grenzgänger und der Asylbereich. In die Bundesverfassung soll auch der Grundsatz festgeschrieben werden, dass Einwanderung insbesondere dann möglich ist, wenn sie den gesamtwirtschaftlichen Interessen der Schweiz unter Berücksichtigung eines Vorranges für Schweizerinnen und Schweizer bei der Arbeitssuche dient. Weiter hält die Initiative massgebende Kriterien zur Vergabe von Bewilligungen fest: Ein Stellenangebot eines Arbeitgebers aus der Schweiz muss vorliegen. Es sollen nur Leute einwandern und in der Schweiz bleiben dürfen, die sich auch wirklich integrieren (können und wollen). Zudem ist eine ausreichende, eigenständige Existenzgrundlage als Bedingung festzulegen. Schliesslich ist auch dafür zu sorgen, dass die Ansprüche auf dauerhaften Aufenthalt, auf Familiennachzug und auf Sozialleistungen sinnvoll beschränkt werden können. Die eineinhalbjährige Frist für die Sammlung der nötigen 100’000 Unterschriften beginnt am Dienstag, 26. Juli. 

 Wieder einmal ist die SVP der Vorreiter um unser Land von der Massenflut zu schützen. 10 Millionen Bürger und vorab immer mehr Fremde,  verträgt die Schweiz einfach nicht. Der verbale Kampf wird Intensiviert.  

Advertisements

14 thoughts on “Masseneinwanderung stoppen: SVP lanciert Volksinitiative

  1. Hast du auch den Bogen im Briefkasten gehabt ? Hab ihn schon unterzeichnet zurückgesendet. Die Schweizer Demokröten wollen auch so eine initiative lancieren, wie Rudi Keller letzhin an ihrer Sitzung in Luzern verlauten hat lassen. Jedoch haben sie die Initiative noch nicht mal beglaubigt. Das wird reiner Wahlkampf bei denen…

  2. Gute Sache. Nur, wie will man den Familiennachzug eindämmen jener die bereits hier sind? Dazu kommt der Familiennachzug jener die Heiraten und jener die den CH-Pass erhalten. Das dürfte noch eine verzwickte Sache geben, denn gewisse Rechte, dazu gehört der Familiennachzug, kann man nicht einfach einschränken. Somit wird die Zuwanderung auch weiterhin enorm zunehmen und es noch für jeden spürbar enger werden in der CH.

  3. Mein persönlicher Kommentar zur neuen SVP-Initiative gegen Masseneinwanderung:

    Dass wir hierzulande Probleme mit gewissen Völkergruppen haben, insbesondere aus dem Balkan, ist nicht zu verleugnen. Diese Initiative greift und diskriminiert jetzt aber die längst integrierten Ausländer, wie Spanier, Italiener, etc., an! Auf diese Weise werdet Ihr nur noch das Gesindel anziehen. Ich bin bald 40, in der Schweiz geboren, studiert, mein Leben lang hier, und obwohl ich als Ausländer politisch absolut keine Rechte habe, engagiere ich mich sehr für dieses Land! Ihr seid sowas von undankbar! Am liebsten würde ich meine Koffer packen und mich von Euch rassistischen Ignoranten weit, weit wegbegeben. Ihr schaufelt Euch noch das eigene Grab. Das Wort Integration kennt ihr noch nicht lange, meine Eltern habt Ihr auf jeden Fall nicht integrieren wollen. In Restaurants hiess es dazumals, wir Spanjöggel oder Tschinggen sollen gefälligst Ruhig sein, die Schnauze halten. In Baracken haben wir anfangs gewohnt und jeder Schweizer mied uns, wo er nur konnte. Weil wir anfangs Eure Sprache nicht beherrschten, habt Ihr uns als dumm und blöd abgestempfelt. Heute wissen wir, wer kompetenter und intelligenter ist. Wir sind Euch nämlich weit voraus, sprechen all Eure Landessprachen perfekt, ja sogar besser wie Ihr. Wir waren jeweils immer anständig und haben schön „pariert“, keine Probleme gemacht! Ein Ausländer hat früher immer weniger als ein Schweizer verdient, auch wenn er der bessere und kompetentere Arbeiter/Angestellter war. Jetzt habt Ihr es aber mit viel hartnäckigeren und agressiveren Menschen zu tun. Die lassen sich nicht mehr so einschüchtern wie dazumals die „Spanjöggel, Tschinggen oder Stinkttürken“ (So habt ihr uns immer benannt. Bin oft weinend von der Schule nach Hause gekommen, weil ich von Euch gehänselt und zusammengeschlagen worden bin). Wenn Ihr wiklich nur noch echte Asoziale haben wollt, dann bitte, macht so weiter! Auf diese Weise vertreibt ihr nämlich auch noch die, die sogar besser als Schweizer integriert sind. Es ist nur eine Frage der Zeit bis irgendein Spinner sich im Bundeshaus in die Luft sprengt, oder sonst irgendwie Amok läuft. Dies wird sicherlicht nicht ein Secondo oder Terzo sein. Euer Ruf im Ausland ist bereits schon fatal, und damit meine ich nicht Euren wirtschaftlichen Ruf. Eure menschenverachtende Attitude wird Euch bestimmt den Kopf kosten! Bonne chance mes amis!

    1. Ja früher, war früher. Jetzt bläst ein anderer noch härterer Wind. Integration ist Soziale Unterwanderung, nichts anderes. Eures gleichen ist aber sozial und unterstütz auch den ganzen Balkan in Ausländer fragen. Spanier und Italiener sind schon lange kein Thema mehr. Doch die Bande, die in den letzten Jahren in die Schweiz kamen und kommt, sind früher oder später der Untergang unseres noch humanen Sozialen Volkes. Solange wir uns nicht Verbal oder mit Abstimmungen zu weher setzten. Und das tun wir. Eines soll gewiss sein, sprichst du die ältern Generation an, hab sie Angst vor der Masse die da kommt. Doch die Meisen getrauen sich nicht, öffentlich zu äussern. Sie würden sofort als Rechtes oder wie Du uns nennst Rassisten beschimpft. Ein Moderwort. Wohin willst du den? Ich befasse mich seit einigen Monaten mit Literatur über die Sozial Politische Veränderung in Europa (zu denen wir Glücklicher Weise nicht gehören.) Die Meisen EU Länder, ich meine die Bevölkerung, haben die Nase voll. Eines soll gewiss sein, Europa wir je länger je mehr Politisch und Kulturell Rechts. Die Bevölkerung hat genug von der Multikulti Gesellschaft der sogenannten Linken und Gutmeschen. Viel Junge Personen sind natürlich für mehr Integration in der Schweiz ist klar, sie haben selber Migratsions- Hintergrund. Nur weil Ausländer nicht willkommen sind, ist das noch lange kein Grund oder eine Legitimation sich irgendwo hier in die Luft zu sprengen. Wobei das der Sache aber Dinglich währe, die ablehnende Haltung gegen über den Fremden Arten würde dramatisch steigen. Die Schweiz unternimmt, sehr viel für alle Ausländer, zu viele des Guten. Schaue Dich um, ob sich auch alle wie Du sie nennst sich auch wirklich Integrieren? Bestimmt nicht, sie fordern immer mehr. Es ist allen, auch den Secondos freigestellt die Schweiz zu verlassen. Denn sie werden nie Schweizer sein.

  4. Armselig ich will aml sehen wenn sich alle aus der schweiz verpissen wie ihr dann dasteht.
    am besten erstmal die deutschen.
    Dann sind 50% eurer firmen ohne Geschäftsführer.

  5. „Die Deutschen waren und sind immer in der Schweiz Willkommen“

    Schön zu lesen.
    Ich kann nur für mich sprechen aber Ich versuche sehr rücksichtsvoll gegenüber meinen Schweizer Gastgebern zu sein.
    Im übrigen hätte ich auch kein Problem damit die Schweiz zu verlassen,
    und werde dies auch in den nächsten 12-24 Monaten tun.

    Es ist schön bei euch, aber selbst mir (als Mitverursacher) ist die Schweiz derzeit einfach zuuu überbevölkert..

    Schade, aber wie schon beim Franken gesehen, eure Qualität wird euch zum Nachteil..

    1. Dass kannst du auf dem ganzen Blog nachlesen.
      Eines ist klar, nicht alle sind in der Schweiz Willkommen.
      Doch euresgleichen immer.

  6. Denn sie werden niemals Schweizer sein? Klingt für mich irgendwie wie (Wort Zensur)-propaganda. Ich bin Schweizerin und kenne selbst viele gut integrierte AusländerInnen. Die SVP Propaganda Manipuliert, weckt Furcht und verfälscht bewusst.
    Willkommen sind deiner Meinung nach also nur Ausländer, die der Schweiz irgendwelchen Profit bringen? Ich schäme mich für Leute wie dich. Und mein Land.

    1. Wie es für Dich klingt ist Dir überlassen. Nicht der Profit ist massgebend!!
      Du brauchst Dich nicht zu schämen für mich. Es ist schlimm genug, dass du Dich überhaupt schämst. Falls Du dich in der Schweiz nicht mehrt wohl fühlst, kannst du jederzeit auswandern. In ein so besseres Land.

  7. Interessant was ihr alles schreibt. Doch könnt ihr mir auch nur ein einziges Land auf der ganzen Welt zeigen ausser der Schweiz, das sich gegenüber Ausländern so sozial verhält und sie so sehr unterstützt und integriert? Wäre sehr interessant, wenn alle in der Schweiz zuerst ihren Verstand einschalten würden, bevor sie blödsinnige Kommentare von sich geben. Es sollen alle Einwohner der Schweiz und hiermit meine ich die Schweizer sowie die Einwanderer, aus der Schweiz verreisen, die das Leben in der Schweiz nicht wertschätzen und zu faul sind ihren Verstand zu gebrauchen.

    1. Die meisten Kommentare seien sie auch noch so Blödsinnig, sind hier zugelassen. Doch werde etwas konkreter, Helvetier.
      Nur eine andere Meinung zu vertreten heisst noch lange nicht den Verstand nicht zu bebrauchen. Wo stehst Du?

Unser Blog enthält Themen die in der Komplexität nicht für Jugendliche geeignet sind. Wir tolerieren keine Gewaltaufrufe und Rassistische Äusserungen. Bruderschaft 1291

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s